top of page

Wenn der Osterhase zwei Kaninchen bringt...

Ich glaube, als meine Eltern damals entschieden haben es wäre eine gute Idee, dass uns der Osterhase zwei Kaninchen bringt, haben sie wohl nicht gerechnet welche Dinge noch auf sie zu kommen. Von den diversen Stallbauten, über Unmengen an Tierarztkosten, bis hin zur Wiesenkräuterkunde, vieler Tierschutzkaninchen und der Entstehung einer Bienenwiese war wirklich alles dabei, Hier werde ich euch ein bisschen erzählen wie wir zu Kaninchen kamen und was heute daraus geworden ist.

20180908175708_IMG_3683-01-01.jpeg

Wie alles begann...

Wie bereits erwähnt begann das Ganze mit einem Brief vom Osterhasen, 2009 (ich war damals neun Jahre alt) zogen also unsere ersten beiden Kaninchen ein, Blacky und Flecky. Wie bei den meisten sicherlich zogen sie samt handelsüblichen Käfig inkl. Trockenfutter ein. Vieles änderte sich allerdings sehr schnell und so bekamen sie bald ein größeres Gehege und besseres Futter, die beiden haben sich über die Jahre nach und nach immer mehr Gartenfläche erkämpft. 2011 zogen Mimi und Schlappi ein, zwei arme Seelen, die bei Bekannten von uns ein wirklich trauriges Dasein fristen mussten. 2012 verließ uns Flecky viel zu früh, aufgrund eines Gebärmuttertumors. Im gleichen Jahr zog Lucky aus dem Tierheim ein und die Vergesellschaftung der drei Mädels schlug fehl, von da an hatten wir zwei getrennten Gruppen. Flocke zog ein um Schlappi einen Partner zu schenken und die anderen drei bildeten ein gutes Trio. Ziemlich zeitgleich trat ich einem Kaninchenforum bei und fing an mich mit dem Thema artgerechte Kaninchenhaltung auseinander zu setzen. Ich fing an die Haltung (welche damals schon wirklich eine gute Grundlage hatte) Stück für Stück noch mehr zu verbessern. Das war auch der Start für eines meiner liebsten Hobbys, das Wiese holen. Die Kaninchen wurde von einem Hobby zum Dreh und Angelpunkt meines Lebens, alles drehte sich nur noch um artgerechte Haltung und wie ich ihnen das Leben noch schöner machen konnte. Im Mai 2015 verließ uns Lucky ganz unerwartet, im September 2015 zog Ben ein und wenige Tage nach dem Start der großen Vergesellschaftung mussten wir uns von Schlappi verabschieden.

Dieses Mal glückte die Vergesellschaftung und wir hatten eine mehr oder weniger harmonische vierer Gruppe. Leider wurde Mimi sehr krank und verließ uns nur wenige Monate später im Mai 2016. Wenige Wochen später zogen Maja und Willi (mal wieder ein eBay Kleinanzeigen Fund) ein, die Vergesellschaftung lief holprig aber es war kaum Zeit um zur Ruhe zu kommen. Im September 2016 erwischte Maja RHD2 und die verbliebenen vier überlebten wie durch ein Wunder. Kaum ein halbes Jahr später dann der absolute Alptraum, es ging plötzlich Schlag auf Schlag. Anfang März 2017 starb Flocke in Folge einer OP wegen einer Magenüberladung, Ende März folgte Willi ebenfalls aufgrund von OP Komplikationen. Mitte April dann die Schockdiagnose Blacky hatte Lungenkrebs im Endstadium. Am 08. Mai 2017 ließen wir auch sie gehen. Ben und ich blieben übrig und mein Herz war gebrochen, mein Seelenkaninchen Blacky zu verlieren hat meine Welt in tausend Scherben zerspringen lassen. Wo vor wenigen Monaten sich die Kaninchen im Garten tummelten war nun Stille und Leere.

Wie es weiter ging...

 

 

Da Ben natürlich nicht alleine bleiben sollte zog die kleine Prinzessin Mail ein, sie war seit vielen Monaten auf der Suche nach einem neuen Zuhause, doch aufgrund ihrer absoluten Abgeneigtheit Menschen gegenüber fand sich nichts passendes. Die beiden waren bis zu ihrem letzten Tag ein Herz und eine Seele. Die folgenden Monate waren für wie vollkommene Dunkelheit, der Schmerz über den Verlust von Blacky war allgegenwärtig und brachte mich fast um den Verstand, die Freude die ich einst an den Kaninchen hatten war mit ihr gegangen. Doch 2018 sollte sich alles verändern. Mitte Mai 2018 stolperten wir über einen Facebookpost, es ging um vier verwaiste Kaninchenkinder, die dringend erfahrene Hände benötigten. Geboren waren sie am 08. Mai 2018, als am ersten Todestag von Blacky. In einer absolut unüberlegten Momententscheidung holte ich die vier zu mir.

Recht früh wagte ich eine sehr sanfte Vergesellschaftung um den vier Sozialkontakte bieten zu können und es geschah etwas sehr wundervolles, Mali als auch Ben übernahmen vollkommen eine Elternrolle, sie hegten und pflegten diese vier Babys, als hätten sie nie etwas anderes getan. Die Gruppendynamik, die entstand mit aufwachsen der Babys war etwas ganz besonderes. Damals fing ich auch an aktiv auf Instagram über die artgerechte Haltung von Kaninchen aufzuklären. Die Babys brachten mir die Freude an der Kaninchenhaltung zurück. 2019 zog dann noch überraschend das ausgesetzte Widdermädchen Elly ein und machte die Gruppe perfekt. Die sieben waren ein Herz und eine Seele, die schönste Gruppe überhaupt.

 

 

2020 zog ich dann mit meinem Freund zusammen und musste mich schweren Herzens dazu entscheiden die Gruppe zu trennen, es stand der Umzug in Innenhaltung an und ich konnte sie nicht alle mitnehmen. Zwei der Babys (Yanny und Mika)  zogen zu einer wirklich engen Freundin in wirklich wunderschöne Außenhaltung und Elly zog zu einer anderen Freundin ebenfalls in Außenhaltung.

Ben, Mali, Sammy und Ulli kamen mit mir und bezogen das erste Kaninchenzimmer.

 

 

Leider war die Freude auch hier wieder nur von kurzer Dauer und Ulli verließ uns nach einem kurzen intensiven Kampf gegen einen Abszess im März 2021, sie wurde im alten Freilauf beerdigt. Da Sammy nun sehr einsam war zog recht bald Henry ein, Henry ist EIGENTLICH ein Leihkaninchen, der wieder auszieht wenn Sammy irgendwann nicht mehr ist. Naja aber Henry ist einfach Henry, der wickelt wirklich jeden um den Finger. 

Im August 2021 starb Elly an Herzversagen, auch sie kam wieder heim in den alten Freilauf, im September folgte Mali (die mittlerweile 11 Jahre alt war) ihrer Elly, ob sie es wohl trotz der Trennung gespürt hatte? Der Versuch auch Ben wieder eine Partnerin zu verschaffen scheiterte zwei Mal. Bens Herz war nach dem Verlust seiner großen Liebe gebrochen, er war mittlerweile auch über zehn Jahre alt, blind und fast vollkommen taub. Im September 2022 verließ uns schließlich auch Yanny. Zeitgleich stand ein erneuter Umzug an und die Entscheidung Mika wieder heim zu holen war recht schnell getroffen.

Wie es jetzt ist...

So zog also im Dezember Mika wieder bei uns ein, die Vergesellschaftung verlief wie erwartet sehr ruhig. Als dann im Januar 2023 Elmo bei uns einzog wurde die Welt der Kaninchen ziemlich auf den Kopf gestellt. Mitten in die rosa rote Welpenblase, entschied sich mein kleiner Ben, dass seine Zeit bei uns nun enden sollte. Mit einem großen Knall verließ uns der mittlerweile 12 Jährige Bub vollkommen unvorhergesehen am Abend des 15.01.2023. Er hinterließ ein wirklich großes Loch in unseren Herzen und vor allem Sammy setze die Trauer wirklich sehr zu, ein Leben ohne Ben kannte sie gar nicht. Am Ende hat sich das verbliebene Trio aber gut zusammen gerauft und es wird viel gekuschelt und es ist Ruhe eingekehrt. Die Kaninchen leben mittlerweile sehr viel autark neben her, durch ihr eigenes Zimmer und das völlig fehlende Interesse an Menschen, sind sie eigentlich viel für sich. Natürlich sind sie jeder Zeit adäquat versorgt und haben es immer sauber und frisch, aber viel Zeit verbringen wir nicht mehr gemeinsam, was aber in Ordnung ist. Weder den Kaninchen noch mir schadet es, die Kaninchenhaltung hat ihr Ende erreicht und nach den drei Chaoten werden keine neuen Kaninchen mehr einziehen. Elmo hingegen ist ein großer Kaninchenfreund und hat von klein auf gelernt, wie er sich bei ihnen zu verhalten hat, damit er mit ins Zimmer kann aber die Kaninchen nicht stört.

Übrigens steht das alte Kaninchengehege bei meinen Eltern im Garten noch und ist mittlerweile zum Gartenhaus geworden und der ehemalige Freilauf ist den Kaninchen (und natürlich meinen Gärtnerkünsten) sei dank zur Wildblumenwiese geworden, so tragen auch alle Kaninchen, die dort ihre letzte Ruhe finden etwas bei zu Erhaltung von natürlichem Lebensraum unserer Insekten.

bottom of page